Schlafen Sie gut?


Wir verbringen mehr Zeit mit der Arbeit, als schlafend.“ und „Der Schlaf muß sich einen Platz in unserem Leben erkämpfen.“, sagt der Schlafpsychologe Guy Meadows, Gründer der Schlafschule in London.

Fragen sie einen Menschen, der keine Probleme mit seinem Schlaf hat, was er dafür tut, um gut zu schlafen und er wird ihnen antworten – Nichts! Sie betten ihren Kopf auf ein Kissen und sind weg. Stellen sie einem schlechten Schläfer die gleiche Frage und sie werden eine Aufzählung wie diese hören: ein heißes Bad nehmen, warme Milch trinken, Lavendel auf das Kopfkissen legen.


Also, was tun? Laut NHS (National Health Service) geben die Briten ca. 50 Millionen Pfund jährlich für Schlaftabletten aus und die am meisten angewendete Therapie gegen Schlafstörungen ist die Kognitive Verhaltenstherapie, die versucht, diejenigen Gedanken und Verhaltensweisen zu ändern, die zum Schlafproblem beitragen.

  

 

Meadows hat einen andere Methode. Seit 2006 setzt er in seiner Londoner Schlafschule ACT (Akzeptanz- und Commitmenttherapie d.Ü.) ein...„Die Kognitive Verhaltenstherapie versucht unsere Gedanken oder unsere Angstgefühle zu blockieren.“ sagt er. Aber das Resultat kann eine Zunahme in der Intensität und Häufigkeit der Schlafprobleme sein. Auf diese Weise verbrauchen wir unsere Energie mit dem Versuch, das loszuwerden, was wir nicht fühlen oder denken wollen, statt sie dazu zu verwenden zu bekommen, was wir wollen, nämlich Schlaf...


ACT hilft zu erkennen, wie aussichtslos der Versuch ist, seine Gedanken und Gefühle zu ändern, die sich um den ersehnten Schlaf drehen..... (*Auszug aus metro.co.uk., Übersetzung K.Wegner)


Ich setzte erfolgreich ACT und die Introvisionsmethode bei der Überwindung von Schlafproblemen ein. Beide Methoden gekoppelt , aber besonders die Introvision, wirken dem Verhalten entgegen, das akute Schlafprobleme verstärkt und chronifiziert.  

 

 

 

 

 

 

 

Seite aktualisiert:  3.12.2014